ist gut auch wirklich gut genug?

12. Mai 2023

Es erscheint mir nicht immer einfach, meine Idee von „gut“ auch umsetzen zu können. Gut ist ja für jeden anders und aus diesem Grunde kann mir niemand wirklich sagen, ob ich gut genug bin oder nicht, gut genug handle, gut genug reagiere, um meinem Ziel Schritt für Schritt näher zu kommen. Ganz oft stehe ich vor Wänden, vor Mauern, vor Dämonen, vor Fragezeichen und vor den vermeintlichen Trümmern meines Seins… So fühlt es sich zuweilen an. Wie gut ist es, dann zu wissen, wie Anspannung losgelassen werden kann. Anspannung, die mich zuweilen innerlich zerreissen will, die sich anfühlt, als würde ich in der nächsten Minute explodieren. Ich habe dieses wunderbare Zweirad, das ich hier in Portiragnes benutzen darf und wenn ich darauf sitze, in die Pedale trete und tief atme, den Wind um mich spüre und den Blick in die Ferne gerichtet oder auf die wunderhübschen Zeichen am Wegrand oder überall um mich herum, dann ist meine Welt wieder in Ordnung.

Anspannung muss sich in einem Ventil entladen können. Das ist so individuell wie nur etwas. Die Tiere machen uns das vor. Wenn unsere Hunde Anspannung nicht abbauen können, wenn sie nicht ausgelastet sind, entstehen die verschiedensten Probleme. Die Ursache ist nicht das Tier selber, sondern der Mensch, der die Möglichkeit des Spannungsabbaus nicht bietet! Für uns selber müssen wir also Eigenverantwortung übernehmen.

Wir haben unseren Leo ja übernommen, weil er eingeschläfert werden sollte. Seine Menschen fürchteten sich vor ihm, weil er begonnen hatte, mit dem Kopf in Wände zu rennen. Niemand glaubt, wie sehr ich Leo nachempfinden kann. Genau so fühlt es sich an! Ich würde oft gerne gegen Wände rennen, wenn es auch nur ein kleines bisschen „Loslassen“ bringen würde. Als Leo zu uns kam und ausgelastet wurde mit ausgiebigen Spaziergängen und geistiger Beschäftigung, hatte er nie wieder solche Anwandlungen. Ich muss auch raus, wenn ich das Gefühl habe, gegen Wände rennen zu müssen. Ich brauche immer und überall dieses Hintertürchen, das mir die Möglichkeit gibt, aus den jeweiligen Situationen fliehen zu können, Anspannung abbauen zu können.

In den Ferien ist dieses An- und Entspannen müssen sollen wollen sehr oft der Fall. Ich kann nicht faulenzen und den Tag vorbeistreichen lassen. Ich brauche die Natur, Bewegung, Atmen, Auftanken, meine Gedanken beobachten, vor mich hin singen, Velofahren, am Strand spazieren gehen… ja, das ist natürlich ein Highlight, wenn ich diese Möglichkeit habe, denn hier kann man das Licht am Horizont immer erblicken, immer erkennen, so, wie auf dem Titelbild!

Ist gut immer gut genug? Das habe ich mich heute gefragt, als ich gegen den Westwind angetreten bin. Meine Antwort war: wenn ich mein Bestes gebe, ist es immer gut genug. Das Beste kann mal soviel oder soviel sein, je nach Kräften, Situationen, Umgebung und Gesellschaft, aber auch wenn es wenig ist, was ich geben kann, was an „gut“ möglich ist. Wenn es mein Bestes ist, ist es gut genug, nicht wahr?